25 August 2016

USA-Diary#2 Los Angeles


Nach unserem dreitägigen Aufenthalt in San Diego, haben meine Schwester und ich den Bus zurück nach Los Angeles genommen. Ein paar Stationen mit der U-Bahn und eine Taxifahrt später sind wir endlich in unserem AirBnb angekommen und konnten es kaum glauben: wir haben tatsächlich direkt in den Hollywood Hills gewohnt. Es war genau wie man es sich vorstellt: eine lange steile Straße, die in die Berge führt und von unzähligen Palmen gesäumt ist.

In den nächsten Tagen standen für uns zunächst ein paar Sightseeing Programme auf dem Plan. Ich hatte schon häufiger gehört, dass der Walk of Fame nicht der schönste Teil LAs sei, aber es war dennoch beeindruckend die unzähligen Sterne mit allen möglichen Stars zu sehen und ich kann nicht bestreiten, dass ich etwas aufgeregt war, als wir den Stern der Olsen Twins erreichten. Oder sagen wir besser mein 13-jähriges Ich. Danach ging es weiter nach Beverly Hills. Der Rodeo Drive war  beeindruckend mit seinen vielen luxuriösen Geschäften, aber wirklich Spaß macht es nicht, nur die Schaufenster zu begutachten und nichts kaufen zu können.

Besonders gut hat mir in Los Angeles Santa Monica und Venice Beach gefallen. Dort konnte man mal so richtig entspannen vom stressigen Großstadtleben - am Strand die Sonne genießen, über den Santa Monica Pier schlendern und talentierte Skater beobachten. Schließlich durfte eine Wanderung zum Hollywood Zeichen nicht fehlen. Es ist schon faszinierend, wie so ein einfaches Schild auf einem ganz normalen Hügel so berühmt sein kann. Aber es hat wirklich etwas Magisches an sich und als Hintergrund für Fotos eignet es sich natürlich hervorragend. 

Unseren letzten Tag in Los Angeles haben wir in den Universal Studios verbracht. Zwar sind die Preise unverschämt teuer, aber ich muss sagen, es hat sich wirklich gelohnt! Etwas enttäuscht war ich allerdings von der Studio Tour. Man konnte zwar wirklich viel sehen, aber die meisten Filme kannte ich leider nicht und die Wisteria Lane wird zurzeit renoviert und kann daher nicht besichtigt werden. Aber die Achterbahnen und Shows haben mich absolut überzeugt. Mein Favorit war natürlich das Harry Potter Land. Dort läuft man durch Hogsmeade, kann Butter Bier trinken und bei Olivanders einen Zauberstab kaufen. Auf der 3D-Achterbahn denkt man wirklich, man wäre in Hogwarts!












 

Kommentare :

  1. Wow Lia,
    tolle Bilder da wird man ja neidisch!
    Die machen richtig gute Laune...Los Angeles muss ich auch unbedingt sehen❤

    AntwortenLöschen
  2. Wow Lia,
    tolle Bilder da wird man ja neidisch!
    Die machen richtig gute Laune...Los Angeles muss ich auch unbedingt sehen❤

    AntwortenLöschen