24 Januar 2016

Black and grey for the cold days


Mittlerweile sind die entspannten Feiertage schon lange vorbei und der Unistress hat mich wieder. Seit zwei Wochen schreibe ich bereits an meiner Bachelorarbeit, die letzte Hürde bevor ich Anfang März dann endlich meinen Abschluss habe!

Im Moment ist der Druck noch nicht besonders groß, deswegen versuche ich an den Wochenende etwas zu entspannen und mich nicht verrückt zu machen. Letzten Sonntag haben mein Freund und ich uns also mal wieder dazu entschieden, einen Ausflug zu machen. Wir sind zu einer nahe gelegenen Burg gefahren. Nach einem langen Spaziergang über das Gelände haben wir uns in einem kleinen Café mit einer heißen Schokolade aufgewärmt. Es tut so gut, zwischendurch einfach mal abzuschalten und an die frische Luft zu kommen. Danach ist man dann auch wieder motiviert, weiter zu arbeiten und hat neue Energie für die nächste Woche gesammelt.


Getragen habe ich an dem Tag mein neues Kleid, welches ich bei Mango im Sale gefunden habe. Dazu habe ich meinen schwarzen Mantel kombiniert und einen grauen, schlichten Schal. Außerdem meine Uggs und eine dicke Mütze, da es wirklich kalt draußen war. Wie ihr seht, trage ich im Winter eher dunkle Farben. Aber sobald es wieder wärmer ist, werde ich versuchen etwas mehr Farbe und ein paar hellere Teile in meine tägliche Garderobe zu integrieren. 











10 Januar 2016

winter drinks

Heute habe ich mal einen etwas anderen Post für euch. Ich zeige euch meine aktuellen Lieblingsgetränke für die kalten Wintermonate. Inspiriert wurde ich dabei von zwei meiner liebsten Starbucks-Getränke - dem Apfel-Zimt Punsch und dem Crème Brulée Latte. Vielleicht habt ihr ja Lust eins der Rezepte auszuprobieren, ich kann euch beide wirklich empfehlen!


1) Apfel-Zimt Punsch

Zutaten:

Naturtrüber Apfelsaft
1 Apfel
1/2 Zitrone
Zimtstangen
1 EL Zimtsirup (alternativ: 1 TL Zimtpulver, 1 EL Zucker und 2 EL Wasser)

Zunächst gebt ihr die gewünschte Menge an Apfelsaft mit etwas Zitronensaft in einen Topf. Hinzu kommen ein paar Apfelscheiben, zwei Zimtstangen und etwas Zimtsirup. Die Mischung wird kurz aufgekocht. Anschließend füllt ihr diese mit einer Zimtstange und ein paar Apfelscheiben in eine Tasse. Und fertig ist euer Apfel-Zimt Punsch!




2) Crème Brûlée Latte

Zutaten:

Milch
2-3 Löffel Karamell-Sauce
2-3 Teelöffel Vanilleextrakt 
Frische Schlagsahne
Vanille
Sprühsahne
optional: Kaffee

In einen kleinen Topf gebt ihr je nach Belieben die Karamellsauce und das Vanilleextrakt. Dazu kommt ein Schuss frische Schlagsahne. Wenn ihr mögt, könnt ihr dann noch etwas Kaffee hinzugeben (für einen intensiveren Kaffeegeschmack würde ich euch Espresso empfehlen). Diese Mischung wird nun einige Minuten aufgekocht. Danach gebt ihr ein Glas Milch in den Topf und lasst das Ganze noch etwas weiter kochen. Zum Schluss füllt die Mischung in eine Tasse und garniert das Ganze mit etwas Sprühsahne und Karamellsauce. Und fertig ist euer selbst gemachter Crème Brûlée Latte!



01 Januar 2016

Hello 2016!


Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr!
Der 1. Januar hat für mich immer etwas ganz Besonderes an sich. Ein neues Jahr beginnt und damit gehen viele Erwartungen und Vorsätze einher. Auch wenn man jeden Tag als einen Neuanfang sehen und gleich damit beginnen könnte, seine Vorsätze umzusetzen, ist die Motivation am ersten Tag des Jahres doch um einiges größer. Der Rutsch ins Jahr 2016 ist schon einmal gelungen. Zusammen mit ein paar Freunden haben wir uns einen gemütlichen Abend zu Hause gemacht. Es gab sehr leckeres Essen, wobei das alljährliche Raclette natürlich nicht fehlen durfte. Als Mitternachtssnack hat meine Schwester richtig süße Cakepops gemacht, von denen alle sehr beeindruckt waren.

Leider konnte ich die erste Hälfte des Abends jedoch nicht wirklich genießen, weil ich starke Migräne hatte. Aber immerhin bin ich rechtzeitig wieder fit geworden, um auf das neue Jahr anzustoßen und das große Feuerwerk zu begutachten. Ich sehe das mal als ein gutes Zeichen für das kommende Jahr. Da wären wir auch schon bei meinem ersten Vorsatz: positiver zu denken und optimistischer zu sein. Statt mich über die Kopfschmerzen zu beschweren, freue ich mich also  darüber, dass ich den Abend doch noch etwas genießen konnte. Als weiteren Vorsatz habe ich mir vorgenommen, Prokratination so weit es geht zu vermeiden. Ich bin wirklich die Beste darin, Sachen erst auf den letzten Drücker zu erledigen und stresse mich dadurch unnötig oft. Gerade in Bezug auf die Bachelorarbeit, mit der ich in weniger als einer Woche beginne, würde mir eine bessere Organisation und Planung schon mal weiterhelfen. Ansonsten möchte ich mich gar nicht zu sehr unter Druck setzen und eine endlos lange Liste an guten Vorsätzen schreiben, die ich in einer Woche sowieso wieder vergessen habe. Wenn ich mir diese beiden Dinge vor Augen halte und wirklich daran arbeite, wäre ich wirklich zufrieden. 









Ich bin sehr gespannt, was das neue Jahr so für Überraschungen und Veränderungen für mich bereit hält. In diesem Jahr werde ich meinen Bachelor beenden, das steht schon fest. Aber was kommt danach? Wo ziehe ich hin für meinen Master? Wie werde ich die Zeit zwischen Bachelor und Master verbringen? Welche neuen Leute werde ich kenne lernen? Das sind alles noch offene Fragen für mich, deren Antworten ich kaum erwarten kann. 2016, ich bin bereit für dich!