19 Oktober 2015

Fall Poncho


Wie in einem meiner letzten Posts versprochen, zeige ich euch heute meinen Poncho. Ich habe das Gefühl, dass man dieses Jahr besonders viele Ponchos sieht. Auf Blogs, in Magazinen oder in der Innenstadt werden die unterschiedlichsten Interpretationen des Trends gezeigt. Und auch ich habe Gefallen daran gefunden und mir einen zugelegt. Ich habe mich für einen Poncho entschieden, der ziemlich viele schöne Herbstfarben kombiniert und an den Enden Fransen hat. An dem Schnitt gefällt mir besonders gut, dass er vorne etwas kürzer und hinten länger fällt, sodass der Poncho nicht wie eine große Decke aussieht (auch wenn er sich so anfühlt). Zur Zeit ist das Wetter leider nicht geeignet für Ponchos. Bei den kalten Temperaturen und dem Regen greife ich lieber zu Mänteln und meiner Regenjacke. Aber ich hoffe, dass der Herbst sich bald noch mal von seiner guten Seite zeigt und dann werde ich nichts anderes mehr tragen. Vor allem an so schön sonnigen Tagen wie hier auf den Bildern. Diese sind letzten Monat in meinem Urlaub entstanden. Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter: 7 Tage blauer Himmel, Sonnenschein und angenehme Temperaturen! Aber dazu mehr in meinem nächsten Post.











Poncho: Pimkie 





14 Oktober 2015

Juwellery Wishlist

Als ich heute morgen die ersten Schneeflocken (im Oktober!) vom Himmel fallen sah, kam ich nicht umhin über Weihnachten nach zu denken. Die eigentlich schönste Zeit des Jahres, wenn da bloß nicht dieser jährlich wieder kehrende Stress mit den Geschenken wäre. Falls euch die Verwandten mal wieder fragen, was ihr euch denn so wünscht oder wenn ihr selbst schon auf der Suche nach Geschenken seid, habe ich heute eine Wishlist zum Thema Schmuck für euch. Gerade hochwertigen Schmuck leistet man sich ja selbst doch eher selten, aber als Geschenk eignet sich eine schöne Uhr oder eine delikate Kette ideal. Ich bin momentan ein großer Fan der Farbe roségold. Vor allem Uhren und dazu passende Armbänder in dieser Farbe haben es mir angetan. Meine Favoriten habe ich euch in einer Collage zusammengestellt, zu den Links kommt ihr wenn ihr auf die Bilder klickt. Falls ihr lieber goldenen oder silbernen Schmuck mögt oder weitere Inspirationen haben wollt, schaut doch mal auf Christ.de vorbei. Dort erwartet euch eine ziemlich große Auswahl, bei der für jeden was dabei ist.


Alle Artikel sind von Christ

07 Oktober 2015

One weekend in Dresden



Während meines Praktikums durfte ich ein Wochenende in der wunderschönen Stadt Dresden verbringen. Dieses liegt nun schon wieder einige Wochen zurück, aber ein paar Eindrücke wollte ich euch dennoch nicht vorenthalten.
Wenn ich Städtetrips mache, freue ich mich am meisten auf lange Spaziergänge durch die Altstadt, gemütliche Cafés und gute Restaurants. Ich muss nicht alle Museen gesehen, sämtliche Kirchen besichtigt und jede Stadtführung mitgemacht haben. Für mich war es ein gelungener Kurzurlaub, wenn ich ohne Stress ein bisschen die Stadt erkundet und einen guten Gesamteindruck erhalten habe. Gerade deshalb war Dresden perfekt für einen solchen Städtetrip. Viel Sehenswertes konzentriert sich im Zentrum Dresdens, sodass man alles zu Fuß erreichen kann und nicht von einer Sehenswürdigkeit quer durch die Stadt zur anderen hetzten muss. Von der Altstadt mit vielen Cafés und Restaurants kommt man im Nu zur Elbe, an der man sich vor allem während des Sonnenuntergangs einen Spaziergang nicht entgehen lassen sollte. Natürlich durften auch die Wahrzeichen der Stadt nicht ausgelassen werden: die prachtvolle Frauenkirche, die imposante Semperoper und natürlich der Dresdner Zwinger!
Zufälligerweise fand am Sonntag in der Semperoper der Tag der offenen Tür statt. Somit konnten wir uns den riesigen Saal ansehen und waren sogar bei einer Technikshow dabei, die einige Tricks zu Lichteffekten und über die Bühne verriet. 

Zum Schluss habe ich noch zwei Restaurant-Tipps für euch: Zum einen das Schwerelos Restaurant. Hier gelangen alle Speisen und Getränke über Achterbahnschienen zum Tisch. Ist auf jeden Fall mal was anderes und das Essen ist wirklich lecker. Zum anderen hat mir das alpenländische Restaurant edelweiss sehr gut gefallen. Das Restaurant wirkt neben dem urtypischen Essen durch den gemütlichen Einrichtungsstil und die Trachten der Bedienungen sehr authentisch!